U 12 OldKiWest holt gegen die JSG Ripdorf/Uhlen-Kickers zweiten Heimsieg

Die U12 der SG Kirch- Westerweyhe / Oldenstadt gewinnt ihr zweites Heimspiel gegen die JSG Ripdorf/Uhlen-Kickers mit 6:1 (Halbzeit 2:0). Der Endstand spiegelt den Spielverlauf nicht ganz wider und ist mit ein oder zwei Toren zu hoch ausgefallen. Allerdings geht der Sieg gegen den nie aufsteckenden Gegner, der komplett mit einem jüngeren Jahrgang antrat, in Ordnung.

 

Die SG OldKiWest traf - wie erwartet - auf eine tief stehende Gastmannschaft. Die Räume waren vor dem gegnerischen 16-Meter-Raum sehr eng. In der 7. Minute erreichte aber ein Pass Tjark Prange, der in „Torjäger-Manier“ überlegt zum 1:0 einschoss. Dieses Tor gab der gastgebenden SG die nötige Sicherheit. Dennoch entwickelte sich auf dem stellenweise holprigen Platz ein nervöses Spiel, das durch viele Zweikämpfe im Mittelfeld gekennzeichnet war. Beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten, ein solides Passspiel aufzubauen. Nach 15 Minuten trat Benny Gehlken eine der vielen Ecken und fand in Tjark Prange einen dankbaren Abnehmer. Tjark schob den Ball zum 2:0 über die Linie. In der Folgezeit kam die JSG Ripdorf/Uhlen-Kickers besser ins Spiel. Einen der wenigen Konter konnten die Gäste aber nicht zum Anschlusstreffer verwerten. Mit dem 2:0 ging es damit in die Halbzeitpause.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte nahm sich Nick Tappe ein Herz und zog aus 18 Metern einfach mal ab. Der Aufsetzer sprang am gegnerischen Torwart vorbei ins Netz zum 3:0. Die SG OldKiWest versuchte, das Tempo hoch zu halten und den Gegner in der eigenen Hälfte zu binden. Ein Ballverlust im Mittelfeld nach einer Reihe von nicht ernsthaft geführten Zweikämpfen landete dann bei Unur Tunc, der sich nicht lange bitten ließ und zum 1:3 verkürzte. Die SG OldKiWest tat sich weiter schwer im Passspiel, aber ließ den Gegner auch kaum gefährlich zur Entfaltung kommen. Nick Tappe schloss zwei Angriffe mit sehenswerten Schüssen aus der zweiten Reihe ab und erhöhte auf 5:1. Damit war das Spiel entschieden. Die Zweikämpfe wurden aber weiterhin verbissen geführt. 8 Minuten vor dem Ende spielte Patrick Müller einen scharfen Pass in die Mitte der an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor zum 6:1-Endstand fand. Alle Spieler haben zu diesem Erfolg beigetragen und die Einstellung stimmte gegen die kampfstarke Gastmannschaft.

Insgesamt ein verdienter Sieg, der etwas zu hoch ausfiel.