U 16 SG Kirch- Westerweyhe/Oldenstadt verliert erstes Landesligaspiel unglücklich 3:4

In dem gutklassigen Spiel gegen VSV Hedendorf/Neukloster musste OldKiWest die erste Niederlage hinnehmen. Trotz der drei geschossenen Tore von Pierre Banaschik, Rouven Milling und Tjark Prange reichte es heute nicht zum Sieg. Ein Punktgewinn wäre allemal verdient gewesen.

Arsalan Dokhani und Pierre Banaschik erwarten den Ball

Schon nach fünf Minuten musste OldKiWest den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einer Ecke ging kein OldKiWester Spieler mit zum Kopfball hoch, so dass der großgewachsene Abwehrspieler unhaltbar seinen Kopfstoß platzieren konnte. Doch von diesem Rückschlag ließ sich OldKiWest beeindrucken. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe gegen die Gäste aus dem Kreis Stade. Beide Mannschaften zeigten sich über weite Strecken passsicher. Die zahlreichen Zuschauerinnen und Zauschauer sahen einen munteren Schlagabtausch mit guten Kombinationen.

In der 20. Minute nutzte Pierre Banaschik einen technischen Fehler des gegnerischen Abwehrspielers und steuerte allein auf den Hedendorfer Torwart zu. Auch diesen umkurvte er und schob den Ball mit einem eingrätschenden Abwehrspieler ins Tor. Der verdiente Ausgleich brachte mehr Sicherheit in das OldKiWester Spiel. Nur drei Minuten später hatte Pierre eine weitere Chance auf dem Fuß. Er verzog den Abschluss aber und so ging der Schuss aus spitzem Winkel am Tor vorbei. Aber auch in der 26. Minute war Pierre beim Führungstreffer von OldKiWest mit dabei. Das Anspiel im Zentrum legte er quer und Rouven Milling schloss überlegt und konsequent zum 2:1-Führungstreffer ein. Auch in den nächsten Minuten suchten beide Mannschaften Lücken in der gegnerischen Abwehr ohne aber fündig zu werden. Die OldKiWester Hintermannschaft mit Yannick Gausmann, Jakob Prüß, Tim Feige und Florian Tonn stand sicher und ließ wenig zu. Marius Pesarra musste sich kaum auszeichnen. In der 36. Minute war OldKiWest aber wiederum nach einer Ecke unaufmerksam. Ein Hedendorfer Mittelfeldspieler konnte aus halblinker Position aus 20 Metern unbehindert abziehen. Gegen diesen wuchtigen Schuss fand Marius Pesarra keine Mittel und der Ball schlug im oberen langen Eck ein. Alles andere als ein guter Zeitpunkt so kurz vor dem Halbzeitpfiff. Mit dem 2:2 ging es in die Halbzeitpause.

Nach Wiederbeginn nahm sich OldKiWest eine kleine Auszeit. VSV Hedendorf/Neukloster übernahm die Initiative und hatte schon drei Minuten nach Wiederbeginn Erfolg. Can-Luca Aygör zeigte echte Torjägerqualitäten und nutzte eine unübersichtliche Situation in der OldKiWester Hintermannschaft. In der 54. Minute hatte Tjark Prange den Ausgleich auf dem Fuß. Er zog allein auf der halblinken Seite auf das Tor der Gäste zu. Im Strafraum legte er sich den Ball aber zu weit vor, so dass die Vorlage die sichere Beute des Hedendorfer Torwarts war. In der 58. Minute baute VSV Hedendorf/Neukloster dann die Führung zum 2:4 aus. Wiederum war Can-Luca Aygör zur Stelle und ließ die Abwehrkette nicht gut aussehen.

Kurz danach hatte Nick Tappe einen Freistoß aus 20 Metern in zentraler Position. Der Torwart hatte außerhalb des Strafraum den Ball in die Hände genommen. Der Freistoß ging aber in Ulli Hoeneß-Manier in die Wolken. In der 63. Minute konnte Tjark Prange seine Möglichkeit zum 3:4-Anschlusstreffer nutzen. Im zweiten Versuch vollendete er nach einem Pass in die Tiefe.

Danach erhöhte OldKiWest den Druck mit zielgerichteten Gegenstößen. Henrik Tutas und Nick Tappe gewannen immer wieder die Zweikämpfe und sorgten so für die Anspiele in die Offensive. Tjark Prange hatte noch zwei Chancen auf dem Fuß und hätte den Ausgleich machen müssen. Pierre Banaschik und Oliver Grelle waren noch etwas zu zögerlich in ihren Abschlüssen. Nico Jürgens kam noch für Yannick Gausmann, der später noch für Offensivaktionen sorgen sollte. Leider verpuffte die Schlussoffensive ohne weiteren Torerfolg.

Trainer Bernd Hinz meinte nach dem Spiel: "Leider hat sich die Mannschaft heute nicht für ihre gute Leistung belohnt. Die Chancen waren da und die Punkteteilung wäre allemal verdient gewesen. Die besseren Möglichkeiten hatten wir. Nur im Ausnutzen der Torchancen zeigte sich der Gegner heute kaltschnäuziger und machte die Tore aus dem Nichts. Für den Aufwand wurden wir heute leider nicht belohnt. Mit dieser Einstellung und dem gezeigten Willen sollten die ersten Punkte aber bald auf der Habenseite zu bringen sein."