U 14 SG Kirch- Westerweyhe/Oldenstadt 11er muss ärgerliche 3:4-Niederlage gegen JFV Wendland einstecken

In dem Heimspiel mit vielen Toren war viel mehr drin für OldKiWest. Am Ende stand man aber ohne Punkte da, weil im Defensivbereich in den letzten Minuten zu sorglos agiert wurde. Zwei Treffer in der Endphase für Wendland brachten nochmal die Wende. OldKiWest hatte zuvor einen 0:2 gedreht.Lukas Meißner

Die Anfangszeit wurde wieder komplett verschlafen. In der 2. Minute hatte OldKiWest noch Glück. Wendland zielte noch knapp vorbei, nachdem nicht konsequent geklärt wurde. In der 7. Minute schlug es aber schon zum 0:1 ein. Ein Querpass aus dem Mittelfeld in unsere Abwehrzone und keiner kümmerte sich um den Mittelfeldspieler.

Bei den relativ hohen Temperaturen hatten wir heute drei Ersatzleute auf der Bank. In dieser Saison das erste Mal. Auch in den weiteren Minuten spielte OldKiWest aber verunsichert, ängstlich und ohne Zug zum Tor. Viele technische Fehler bestimmten das Geschehen. Hohe Bälle wurden nicht verarbeitet, obwohl kein Gegnerdruck da war. Auch das Verschieben in Breite und Tiefe war fast gar nicht zu sehen. OldKiWest rückte gegen die nicht gerade sattelfeste Wendländer Hintermannschaft nicht nach. Die eigene Viererkette verteidigte mehr den Raum als gegen die Gegner. So hatte Wendland immer Anspielstationen im Zentrum und damit auch mehr vom Spiel.

Den Wendländern boten sich bis zur 25. Minute nicht weniger als vier hochkarätige Einschussmöglichkeiten. OldKiWest konnte sich glücklich schätzen, dass die Partie da nicht schon entschieden war. Tjark Prange brachte eine Möglichkeit nicht im Wendländer Tor unter. In der 26. Minute fiel dann das 0:2. Aber noch vor der Pause gelang Tjark Prange mit einem Elfmeter der Anschlusstreffer. Tim Feige war vorher beim Torschuss regelwidrig behindert worden. Der Schiedsrichter erkannte etwas unentschlossen auf Strafstoß, den Tjark sicher verwandelte. Kurz vor der Pause verpasste Benni Gehlken noch den Ausgleich, als er in einen langen Ball hineinlief. Der Ball von der Fußspitze landete aber am Arm des Wendländer Keepers. Mit zunehmender Spieldauer in der ersten Hälfte kam OldKiWest besser zurecht.

Die zweite Halbzeit begann dann auch schwungvoll. Yannick Gausmann verfehlte in der 39. Minute noch den Ausgleich. Der Nachschuss von Henrik Tutas blieb an dem Wendländer Keeper hängen. OldKiWest machte endlich mehr für das Spiel und wurde dafür auch belohnt. Nick Tappe glich mit einem wunderschönen Weitschuss in den Winkel zum 2:2 aus (45. Min.).

In der 48. Minute bereitete Rouven Milling, der auch aus der Defensive viel für das Aufbauspiel tat, mustergültig für Yannick Gausmann vor. Rouvens maßgeschneiderte Flanke vollendete Yannick mit Direktabnahme zur 3:2-Führung. OldKiWest hatte das Spiel gedreht. In der 53. Minute hatte Tim Feige mit einem Schuss Pech.

Wendland stellte dann um und brachte seine großgewachsenen Spieler - unter anderem den Torwart - in den Sturm. Damit sollten sie auch Erfolg haben. In der 58. Minute gelang Wendland gegen nachlassende OldKiWester der Ausgleich. Gegen einen durchlaufenden Mittelfeldspieler fand die OldKiWester Defensive keine Gegenmittel. Nils Wahrenberg war beim Treffer machtlos.

Fünf Minuten vor Schluss ließ dann Marius Hinz seinen Gegenspieler aufdrehen auf die Grundlinie gehen und flanken. Alles "Basketball-Like" ohne Körperkontakt. Der Ball landete nach einem halbherzigen Pressschlag beim Wendländer Torwart, der in den Schlussminuten in den Sturm beordert wurde. Die OldKiWester Hintermannschaft war mit anderen Dingen beschäftigt und kümmerte sich nicht um den Gegenspieler im Strafraum. Die logische Konsequenz war der 3:4-Treffer für jubelnde Wendländer.

Ein etwas frustrierter Trainer Bernd Hinz nach dem Spiel: "Wir haben die Punkte heute förmlich weggeworfen. Wenn man schon einen 0:2-Rückstand dreht und zur besseren Mannschaft wird, sollte man die einfachsten Grundlagen in der Abwehr beherzigen. Das war zumindest in der 65. Minute heute nicht der Fall. 70 Minuten Anstrengung waren damit nutzlos vertan."