U 14 Kirch- Westerweyhe / Oldenstadt steht nach guter kämpferischer Leistung einmal mehr mit leeren Händen dar - 1:2 gegen den VfL Westercelle

Trotz mannschaftlicher Geschlossenheit und einer guten Leistung wurde OldKiWest nicht für seine Anstrengungen belohnt. Nach 0:1-Halbzeitstand und dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Arsalan Dokhani reichte es nicht mehr zum ersehnten Punktgewinn.

Nick Tappe - Tim Feige - Arsalan Dokhani nach dem Ausgleich

Der VfL Westercelle wurde seinem Ruf gerecht und präsentierte sich als spielstarke Mannschaft. Dazu zeigte der Gast ein robustes Auftreten, was zu einer spielerischen Überlegenheit führte. OldKiWest hielt aber voll dagegen und warf seine kämpferischen Tugenden in die Waagschale. Der VfL Westercelle hatte sich die Angelegenheit wesentlich einfacher vorgestellt. Die Mehrzahl der Torchancen verzeichnete eindeutig der VfL Westercelle. Dennoch war OldKiWest mit schnellen Gegenstößen brandgefährlich. Arsalan Dokhani im Mittelfeld und Nils Wahrenberg im Tor waren die Eckpfeiler der guten mannschaftlichen Geschlossenheit.

In der Anfangsviertelstunde musste OldKiWest drei brenzlige Situationen der überaus beweglichen Westerceller Stürmer überstehen. Nils Wahrenberg lieferte eine sehr gute Leistung ab und brachte die Westerceller Offensive oftmals zur Verzweiflung. So hatte er auch das Glück des Tüchtigen, so dass der Gast aus aussichtsreichen Positionen nicht zum Erfolg kam. Nach 12. Minute startete Yannick Gausmann einen Sololauf, dessen Abschluss nur knapp gegen das Tor ging. Nur fünf Minuten später scheiterte Tim Feige mit einem Konter am Westerceller Tor. Das hätte - wenn auch glücklich - die Führung sein können. Die OldKiWester Hintermannschaft agierte vorbildlich im Verbund mit den defensiven Mittelfeldspielern. Arsalan Dokhani riss seine Mitspieler mit seinem unbändigen Einsatzwillen mehr und mehr mit. Nach zwei Aluminiumtreffern machte es Salim Turray in der 22. Minute besser und überwand Nils Wahrenberg, der in dieser Situation machtlos war. Zuvor musste Marius Hinz verletzungsbedingt das Feld verlassen. Das Auswechselkontingent war damit schon wieder erschöpft. Die OldKiWester Hintermannschaft mit Joshua Zabel, Ferris Kinder, Nico Jürgens und Rouven Milling musste an diesem Tag Schwerstarbeit verrichten. Das gelang ihnen in beeindruckender Manier. Soweit sich Löcher auftaten, waren Nick Tappe, Tjark Prange und Lukas Meißner aus dem Mittelfeld zur Stelle und hielten das Geschehen in der Waage. Das Spiel verflachte mit zunehmender Spieldauer. Die Zweikämpfe wurden verbissen, aber fair geführt. Yannick Gausmann und Tim Feige sorgten immer wieder für die notwendige kurzzeitige Entlastung. Es fehlte aber noch an Unterstützung, da das Mittelfeld meist mit Defensivaufgaben beschäftigt war. Mit dem 0:1 ging es in die Halbzeitpause. Für die zweite Hälfte war noch alles drin.

Auch in der zweiten Hälfte hatte der VfL Westercelle mehr vom Spiel. OldKiWest agierte aber umsichtig und machte die Räume eng. Nils Wahrenberg zeigte fantastische Reaktionen und hatte im Herauslaufen immer das richtige Gespür auf seiner Seite. In der 56. Minute fiel dann der umjubelte Ausgleichstreffer. Arsalan Dokhani setzte in einer scheinbar aussichtslosen Situation nach und profitierte von einem Fehler des Westerceller Torwarts. Der ließ einen langen Pass durch die „Hosenträger“ gleiten. Den Ball schob Arsalan zum 1:1 in die Maschen. Die Freude über den Ausgleich währte aber nicht lange. Nur zwei Minuten später setzte sich der Westerceller Außenstürmer über rechts durch und passte zurück in die Mitte. Der nachgerückte Mittelfeldspieler schloss trocken zum 1:2 ab. OldKiWest bemühte sich in den restlichen Minuten redlich um den nochmaligen Ausgleichstreffer. Yannick Gausmann kam nur einen Schritt zu spät, sonst hätte er auf den Westerceller Torwart allein zulaufen können. Es fehlte aber die Durchsetzungskraft, um dem Spiel noch mal eine Wende zu geben. Das lag aber nicht zuletzt an den fehlenden Auswechselspielern, die auch diesmal nicht zur Verfügung standen.

Trainer Bernd Hinz lobte die Mannschaft für die gezeigte Leistung. „Schade, es hat nicht ganz für einen glücklichen Punktgewinn gereicht. VfL Westercelle war der erwartet starke Gegner. Meine Mannschaft hat sich aber vorbildlich verhalten und viele taktische Vorgaben umgesetzt. Ich bin mächtig stolz auf diese Mannschaft, die nicht den Kopf hat hängen lassen. Leider wurden wir für unsere engagierte Leistung nicht belohnt. Trotzdem war das wieder ein Schritt nach vorn. Die Mannschaft hat hohes Potential. Das Glück lässt sich nicht zwingen, es hat aber für hartnäckige Menschen sehr viel übrig. Davon bin ich überzeugt und diese Mannschaft wird nicht nachlassen.“